Karl Schiske

Ein Komponist der Moderne

zum 100. Geburtstag

Karl Schiske
(*12. Februar 1916 – †16. Juni 1969) war ein Wegbereiter der Neuen Musik in Österreich. Geboren in Raab/Ungarn (heute Györ), verbrachte er einen Großteil seines Lebens in Orth an der Donau, wo der Großvater Carl Schiske Oberförster war. Er beschäftigte sich neben der Zwölftonmusik der Wiener Schule u.a. auch mit der Vokalmusik des Mittelalters und der Renaissance. Zum Komponieren, begab sich Karl Schiske regelmäßig in die Berge und in die Orther Donauauen. Er ist Teil der österreichischen Musikgeschichte nach 1945 und erhielt 1967 den Großen Österreichischen Staatspreis. Ab 1952 war er einer der prägendsten Lehrer an der Wiener Musikakademie – die “Schiske-Klasse” (u.a. Ivan Eröd, Gösta Neuwirth, Kurt Schwertsik, Erich Urbanner und Otto M. Zykan) ist legendär.
Am 12. Februar 2016 wäre Karl Schiske 100 Jahre alt geworden.
Konzept: Hilde Fuchs
Fotoserien zu fünf Kompositionsorten von Karl Schiske: Michael Kofler
ERWEITERTE DAUERAUSSTELLUNG zu sehen bis 2019

Hinweis: FILMPROJEKT über Karl Schiske von Kurt Brazda
“EVOLUTION AUF B” (Niederösterreich-Premiere in Planung)
http://www.evolution-auf-b.bc.at
Ausstellungsfotos © Michael Kofler