Rückblick

Mapping the world – Sich die Welt erschließen

Der Wunsch, sich in der Welt zu orientieren und sein Verhältnis zu ihr festzuschreiben beschäftigt den Menschen seit jeher. Um den eigenen Standort zu bestimmen werden Wege vermessen, geografische, gesellschaftliche, politische, philosophische oder religiöse Verortungen vorgenommen.
Im Zentrum der Ausstellung liegt neben Fragen nach geografischer Orientierung der Fokus in einem künstlerisch-kartografischen Blick auf die Welt, die heute bekanntermaßen durch das satellitengestützte “Global Positioning System“ (GPS) zur Gänze erschlossen ist. In welcher Form und nach welchen Bezugs- und Koordinatensystemen betrachten Künstler/innen im Kleinen wie im Großen die Welt, erkunden und erobern sich Raum und beziehen Position?

Konzept/Kuratierung: Hartwig Knack
Künstlerinnen und Künstler: Alfred Graf, Barbara Graf, Michael Höpfner, Gerhard Kaiser, Michael Kos, Eric Kressnig, Brigitte Lang, Franka Lechner, Hazem El Mestikawy, Rainer Prohaska, Christoph Schwarz, Herbert Starek, Gerlinde Thuma, Regina Zachhalmel, Robert Zahornicky

Eröffnung: Samstag, 29. März 2014 um 17 Uhr
Ausstellungsdauer: 30. März bis 1. Mai 2014

Führung: Sonntag, 6. April um 12.30 und 15 Uhr im Rahmen der Orther Bärlauchtage – Info: www.orth.at
Ausstellungsreihe Alltagskultur und Gegenwartskunst im museumORTH
Konzept: Hilde Fuchs. In Kooperation und mit freundlicher Unterstützung von NöART

Fotos der Eröffnung © Günter Schweitzer

Related Entries

Previous:
Next: