Rückblick

“Im Dunkel der Nacht Licht” von Robert Zahornicky

Wir laden Sie in Kooperation mit NöART zur Eröffnung mit einem Beitrag von Prof. Peter Weiermair, Kunsthistoriker.

Aus der Dunkelheit tauchen Bilder – schwarzweiß: Blumen, Blätter, Blüten. Etwa gar Nachtschattengewächse? Die Nacht ignoriert beharrlich Schatten.

Robert Zahornicky – aus der Serie “Im Dunkel der Nacht Licht”, “Giardini Naxos” , Silver Gelatine Print, 1986/1987, 20 x 30 cm ©VBK Wien, 2012

Permanent: Der Hintergrund bleibt im Dunkeln. Den Geräuschen der Nacht lauschen. Zahornicky trägt Licht ins Dunkel: fotografisch.

Belichtet Sonnenblumen – kein Mond scheint helle –, Palmwedel, Apfelbaum und Agave. Trauerweiden, weil der Schatten sie verlassen hat? Hingegen Orchi-day and night. Von den Birken keine Rinde, indes Blätter reflektieren weiß den Lichteinfall. Da sitze ich reflektierend und mach es den Blättern gleich – bis ein Einfall kommt. Und irgendwo ein Fahrrad (chromblitzend). Strukturen, objektiv betrachtet. Weit und breit kein Lebewesen. Die Menschen schlafen. Ungerührt zeichnet der steinerne Herr samt Dame und Kleinkind auf seinem Marmorblock. Wer weiß? Ich schwarz.
Text (gekürzt): Manfred Chobot
Kurator der Ausstellung: Prof. Peter Weiermair

Ausstellungseröffnung: 31. März 2012 um 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer:
1. bis 29. April 2012

In der Reihe Alltagskultur und GegenwartskunstKonzeption: Hilde Fuchs
In Kooperation und mit freundlicher Unterstützung von NöART – NÖ Gesellschaft für Kunst und Kultur

Wir möchten Sie gerne auf die zeitgleich stattfindenden Orther Bärlauchtage hinweisen.
www.orth.at/baerlauchtage

Related Entries

Previous:
Next: